Fast täglich kamen Flüchtlinge
Wiederaufnahme 2018
fKontaktTicket

Wäre da nicht Ida Kramer...

Geschichten von Patrons und anderen Working Class Heroes

Über 2700 Zuschauerinnen und Zuschauer in 52 Vorstellungen!
Ein Theater und ein Rundgang - auf dem Areal der äusserst reizvollen Industrielandschaft des ehemaligen Walzwerkes in Münchenstein



Die ambitionierte Firma EuroTurboMetro (ETM) hat grosses vor auf dem Gelände der ehemaligen Aluminiumfabrik in Münchenstein. Um Investoren für das Grossprojekt zu gewinnen, führt ihr Head of Planing (HoP) Interessierte durch das Gelände und präsentiert ihnen auf seine sympathische, Gewinn bringende Art die Vorzüge des globalen Kapitalismus. Doch nicht alles läuft nach Plan. Ohne dass er etwas davon bemerkt, melden sich die Geister der Vergangenheit. Ida Kramer weiss einiges zu berichten über frühere Zeiten, als sie als junges Mädchen in die Fabrik arbeiten ging und realisierte, dass man kämpfen musste, um zu seinem Recht zu kommen. Weitere Figuren, deren Geschichten bis in die Gegenwart reichen, tauchen auf und erzählen ihre Geschichten, die zum Schluss überraschend zusammen gesponnen werden. Letztlich wissen die Investoren alles über die Nöte der Unterschicht, die Interessen der Oberschicht und den Untergang der ALU Münchenstein. Das Publikum erlebt so ganz nebenbei Geschichten von Arbeiterinnen und Arbeitern aus drei Jahrhunderten und erhält Einblick in die «Guten Stuben» und die «Guten Absichten» der Oberschicht.
Eine Geschichtsstunde, ein Krimi und einige Liebesgeschichten..

Wäre da nicht Ida Kramer wurde im Sommer 2007 mit grossem Erfolg auf dem Gelände der ehemaligen Aluminiumfabrik gezeigt. Eine Wiederaufnahme erfolgte 2008. Insgesamt wurden 52 Vorstellungen vor über 2700 Zuschauern gespielt.



Ein Stück von:
Sasha Mazzotti, Barbara Rettenmund, Heini Weber, Rémy Mentha, Bozena Civic, Thomas Baumgartner, Fabienne Naegeli und Ensemble

Es spielen:
Simone Haering, Samuel Kübler, Hansjörg Surer, Céline Wenger

TechnischeR StatistIn:
Heini (Heinz) Weber oder Barbara (Hedy) Rettenmund

Produktionsleitung:
Mario Willy

eine ex/ex theater produktion


Unterstützt durch:
Fachausschuss für Theater und Tanz BS+BL, GGG, Jubiläumsstiftung Basellandschaftliche Kantonalbank, UNIA, Brockenbude Glubos, Weleda AG, Gemeinde Arlesheim, Gemeinde Reinach, Gemeinde Riehen, Gemeinde Münchenstein, Restaurant Hirscheneck, Nitoba, kulturelles.bl, Kulturpauschale Basel-Stadt, Commission der Arbeitshütte


Programmbeilage als PDF

Medienspiegel

Hintergrundinformation zur Person von Ida Kramer und mehr zur Geschichte der Alu Münchenstein und mehr...(52 KB)

Flyer 2007 als pdf (770 KB)

Fotos: Mirjam Freitag und Petra Stettler