Fast täglich kamen Flüchtlinge
Wiederaufnahme 2018
fKontaktTicket

Niemand war schon immer da



Ein theatralischer Rundgang durch die Stadt Basel Sind sie ihm auch einmal begegnet, irgendwo in der Basler Altstadt, diesem zerlumpten Gesellen, der auf seinem Akkordeon musizierend eine Gruppe Menschen durch die Strassen führt? Samuel Kestenholz heisst er, war einst ein Raubmörder und wurde hier in Basel vor 300 Jahren hingerichtet. Im vergangenen Jahr ist er unter die Lebenden zurückgekehrt und hat interessierte Menschen auf einen Rundgang durch die Basler Altstadt und durch 800 Jahre Basler Geschichte mitgenommen. Dieser besondere Stadtrundgang vermittelt auf unterhaltsame Weise, dass alle Vorfahren der heutigen BaslerInnen einmal fremd in der Stadt waren. Oder eben: Niemand war schon immer da! Die Theatergruppe exex inszenierte den theatralischen Stadtrundgang "Niemand war schon immer da" als Co-Produktion mit den beiden Historikern Gregor Dill und Mike Gosteli. Sie schickten Samuel Kestenholz von Juni 2003 bis September 2005 auf seine Runden durch die Basler Altstadt. Der Erfolg war riesig: Dreimal wurde die Spielzeit verlängert. In den insgesamt 205 Vorstellungen hatten weit über 3000 Personen dieses Freilichttheater besucht.

Kurzbeschrieb Inhalt: Die Stadt Basel ist Stolz auf ihre humanistische Tradition. In ihrer Geschichte zeigte sie sich immer wieder offen gegenüber Verfolgten und neuen Ideen. In jüngster Zeit hat dieser gute Ruf aus verschiedenen Gründen gelitten. Die Kluft zwischen Einwanderern und Ansässigen droht grösser zu werden. Das Stück "Niemand war schon immer da" schlägt eine Brücke von den Problemen der Menschen, die heute einwandern, zu denjenigen, die früher gekommen sind und der Stadt Basel z.T. massgebliche Impulse verliehen haben. Dadurch weckt er Verständnis für die Anliegen der Menschen, die in unserer Stadt Zuflucht suchen und - nicht immer - finden. Die Rundgänge werden von einem Schauspieler geführt. Ausgehend von historisch wissenschaftlichen Grundlagen erzählt und inszeniert er Geschichten über Personen, die seit dem Mittelalter in Basel eingewandert sind, sich hier integrierten oder die Stadt wieder verlassen haben. Dabei wird eines klar: Die Einwohnerschaft Basels ist das Ergebnis von Ein - und Auswanderung. Alle Vorfahren der heutigen Baslerinnen und Basler waren einmal fremd in der Stadt. Oder eben: Niemand war schon immer da!

Mitwirkende
Schauspieler: Basil Erny
Regie: Christine Ahlborn
Idee/Recherchen: Gregor Dill und Mike Gosteli
Stückvorlage: Heini Weber, Remy Mentha, Christine Ahlborn
Wiederaufnahme-Leitung: Heini Weber
Kostüm: Carolina de Giacinto
Beratung: Andrea Kramer

Unterstütz durch:
Lotteriefonds Basel-Stadt
Stift. zur Förderung der Lebensqualität in BS und Umgebung
Eidgenössische Ausländerkommision
Kultur Basel-Stadt
Brockenbude Glubos (Verein Kreislauf)
Restaurant- und Kulturkollektiv Hirscheneck
Uhrenatelier M.Chalon
Mechanische Werkstätte R.Bitterl

Fotogalerie

Medienspiegel